ES TUSCHT SCHON WIEDER!

TUSCH, ein Patenschaftsprojekt unterstützt von den Hamburger Behörden für Kultur, Schule und Bildung, sowie der BürgerStiftung Hamburg und der Mercator Stiftung

DeutschesSchauspielHaus – Gymnasium Blankenese

Auch hier schlägt das Herz für TUSCH – neue TUSCH-Partnerschaft ab Schuljahr 2017/18.

TUSCH-Auftakt im Gymnasium Blankenese. Achtzig Lehrer*innen aller Fachbereiche fanden sich, einen Tag vor Schulbeginn nach den Sommerferien, zur Sonderkonferenz ein. Nach einer kurzen Power-Point-Präsentation, darüber, was TUSCH auf die Beine stellen kann und was es bedeutet Teil dieses Netzwerkes zu sein, begann die kreative Arbeitsphase mit Marie Petzold und Michael Müller. Zusammen mit dem TUSCH-Bauftragten Nils Tunkel (siehe Foto) und den Kollegen*innen gingen sie auf Themensuche und schon recht bald kristallisierten sich sechs Themen für eine Abstimmung heraus. Wer hätte das gedacht? „Illusionen“ erhält beim Voting die Mehrheit der Stimmen.

Es bildeten sich kreative Arbeitsgruppen bewusst gemischter Fachbereiche, denn nicht nur das Thema spricht viele Unterrichtsfächer an, es ist auch erklärtes Ziel von TUSCH, die Fachbereiche der Partnerschulen in Theaterprozessen miteinander in Verbindung zu bringen. Die Vielfalt der Interpretationen des Themas in den einzelnen Gruppe war verblüffend und sie weisen in viele Richtungen: Utopie, Magie, lebe deinen Traum, heile Welt, optische Verzerrungen, Digitale Welten, Rausch-Drogen, Masken/Tarnung, Schutz, Verführung, Mimikry, Zukunftsvisionen, Scheinwelten/ Parallelwelten, Anpassung/ Gleichschaltung sind nur einige der Schlagworte, die vorgetragen wurden. Und überhaupt: „Ist nicht das Leben selbst die größte Illusion?“ Im nächsten Schritt überlegten die Kollegen*innen in einem persönlichen Steckbrief, welche Aspekte sie interessieren würden, welche Kompetenz sie einbringen können und in welcher Form und in welchen Teams sie ihre Ideen umsetzen möchten und können.

Ein gelungener Auftakt einer neuen Partnerschaft.

Text: Michael Müller

Foto: Kirsten Haarmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *